Freitag, 9. Dezember 2016

Klingonenkreuzer: Übergang zu den Feinheiten

Der Reifenhändler hat pünktlich geliefert und der Hinterreifen ist auf der neuen Felge. Es kann also weitergehen.
Bevor das Hinterrad rein kommt, ist es aber eine gute Zeit das Getriebeöl zu wechseln.
Danach wächst zügig zusammen, was zusammen gehört.


Das obligatorische Soundcheckvideo darf natürlich auch nicht fehlen. Jetzt wo der Auspuff sauber und spannungsfrei sitzt (die Montage war ein Traum!), ist dies ja aussagekräftig möglich.
Zwar überzeugt mich der Polini Original immer noch nicht restlos, aber langsam scheine ich mich an das Teil zu gewöhnen. Die abschließende Probefahrt war jedenfalls recht zufriedenstellend. 
Derzeit sind ja die 5,5g Gewichte eingebaut, die für den Chinaauspuff ideal waren. Die Endgeschwindigkeit hat sich daher nicht verändert, allerdings bricht der Roller jetzt nicht bei der leisesten Steigung total ein. Von perfektem Lauf ist er aber immer noch weit entfernt.
Allerdings dürfte auch am Vergaser noch etwas Arbeit notwendig sein, denn es scheint, als würde der Motor etwas zu fett laufen.



Dienstag, 6. Dezember 2016

Klingonenkreuzer: auf die harte Tour

Der Poliniauspuff bekam heute eine letzte Chance, aber was man auch macht, er will einfach nicht passen. Das folgende Bild illustriert das Problem sehr schön:
Die Löcher der Silentgummis passen einfach nicht, denn der Halter ist auf mehreren Ebenen falsch ausgerichtet. Auch mit herumbiegen ist nichts zu machen und die Löcher für die Anschraubpunkte am Motorblock nachzuarbeiten würde auch nichts helfen, denn die beiden Siletgummis liegen auf unterschiedlichen Ebenen. Ich habe viel gemessen und herumprobiert, letztlich gab es nur eine Lösung. 

Stumpf durchgeschnitten zeigt sich das Problem. Wenn der Auspuff spannungsfrei montiert ist, überlappt das Material der beiden Halterhälften um mehrere Millimeter. So stimmen die Ebenen, was den nächsten Schritt denkbar einfach macht.
Am Fahrzeug zwei Heftpunkte gesetzt und dann auf der Werkbank durchgeschweißt.
Zugegeben, schön ist das nicht, aber es hält und der Auspuff sitzt spannungsfrei und sauber. 

Eine kurze Probefahrt zeigte dann gleich den Erfolg. Der Motor zieht besser durch und der Auspuff klingt weniger blechern. Es mag lächerlich erscheinen, aber Feinheiten wie ein spannungsfreier Sitz sind bei einem Zweitaktauspuff relevant. Zweitaktmotoren sind nunmal besonders bei der Abgasanlage empfindlich. 

Es fehlt also nur noch etwas Grundierung, dann kann ich den Halter bei nächster Gelegenheit lackieren.

Extrem ärgerlich ist es trotzdem, wenn man einen nagelneuen Auspuff zerschneiden muss um ihn passend zu machen. Der Hersteller sollte an dieser Stelle auf jeden Fall nachbessern, denn sonst ist der Ruf des noch relativ neuen Produktes in der Szene bald ruiniert.

Da der Auspuff erfolgreich auf Linie gebracht ist, habe ich gleich die nächste Teilbaustelle am Klingonenkreuzer aufgemacht.
Das schwarze F12-Hinterrad war nur zum testen drin. Der aufgezogene Reifen ist uralt und hält die Luft nicht, darum kommt jetzt der Reifen der alten Neosfelge auf eine gute F12-Felge aus dem Felgenpaket von Markus. Ein Job den ich nicht selbst erledigen kann, jetzt heißt es also warten auf den Reifenhändler.





Samstag, 3. Dezember 2016

Klingonenkreuzer: Neuanfang mit Passungsproblemen

Endlich geht es am Klingonenkreuzer weiter! Der Grund für die Verzögerung war, dass ich einfach keine Zeit hatte um mich weiter um diese Baustelle zu kümmern. Die benötigten Neuteile, also Auspuff und Bremszug, waren aber zwischenzeitlich in der Post, also ging es nahtlos weiter.

Der neue Bremszug brachte auch direkt die erhoffte Besserung. Die Hinterrabbremse ist nun wieder sauber einstellbar und packt kräftig und leichtgängig zu. Kein Vergleich zur bisherigen teigigen Druckpunktraterei.
Optisch ist das Altteil nichtmal so arg schlecht beieinander. Hier zeigt sich einmal mehr, wie sehr der äußere Schein trügen kann.

Als neuen Auspuff habe ich, aufgrund mehrfacher Empfehlungen, den "Polini Original" gewählt. Ein Tuningauspuff im Originallook (abgesehen davon das fett "Polini" drauf steht ...) aus dem mittleren Preissegment. Der erste Eindruck war gut, das Teil ist sehr sauber gefertigt, gut geschweißt und ordentlich lackiert. 
Die monströse Drossel im Krümmer ist zudem recht verheißungsvoll. Deshalb habe ich mich dann auch mit einer gewissen Vorfreude an die Montage des neuen Abgasentsorgers gemacht. 
Dabei zeigte sich dann leider, wie sehr der erste Eindruck bisweilen täuscht. Die Pasung ist grauenhaft schlecht und der Halter steht soweit zum Reifen hin, dass es unmöglich ist den Auspuff anzuschrauben. Erst nach mehrfachem Anpassen der Form ließ sich der Endtopf mit einer Schraube befestigen.
Allerdings sitzt der Auspuff so immer noch unter Spannung, auf Dauer kann das nicht bleiben. Wenn ich so rumfahre, ist es nur eine Frage der Zeit bis der Auspuff einreißt. Den Halter werde ich also massiv nacharbeiten müssen. Wieder einmal ein Beweis für meine Grundmeinung über Polini: Billiger Schrott zum überzogenen Preis.
Reklamieren braucht man sowas ja nicht, denn die Händler können auch nichts machen. Selbst wenn ich den Auspuff austauschen lasse, kriege ich doch wieder so einen krummen Brocken. Traurig, aber die extrem schlechte Qualität heute lieferbarer Rollerersatzteile zeigt sich hier wiedereinmal. 

Trotz der Passungsprobleme habe ich eine kurze Probefahrt gewagt. Der Auspuff ist schön leise und hat deutlich mehr Leistung als der Chinatopf, er reicht allerdings nicht an den Touring heran und klingt billig-blechern. Natürlich werde ich den Antrieb des Rollers neu abstimmen müssen, darum kann ich noch nichts endgültiges sagen, der Grundtenor ist aber doch: Enttäuschende Qualität und Performance zu einem Preis, der erheblich Besseres erwarten lässt. Das ist mit absoluter Sicherheit der erste und zugleich letzte Polini Original den ich kaufe.





Samstag, 26. November 2016

Schneller Reiter: was nicht passt wird passend gemacht

Das Problem mit dem Frontträger führte zu einigen besonders interessanten Zuschriften. An dieser Stelle gleich einmal ein herzliches Dankeschön an alle, die mich mit  Tipps und Anregungen versorgt haben. Des Rätsels Lösung ist, dass der Träger den ich gefunden habe für einen Zip Fastrider RST bestimmt ist. Also für das Modell mit dem tiefliegenden Scheinwerfer. Darum passt er bei meinem normalen SSL nicht richtig. Aber was nicht passt, lässt sich bekanntlich passend machen.

Darum bin ich heute zur Werkstatt raus gerollert. Selbst bei grauem Novemberschmuddelwetter ein Genuss, denn in der zurückliegenden Woche war keine Zeit für eine Ausfahrt. 

In der Werkstatt angekommen habe ich zunächst nocheinmal das Problem verdeutlicht. Schon weil ich maßnehmen musste um die Anpassungen vorzunehmen.

Schraubt man den Träger direkt oben an, stößt er zum einen an den Scheinwerfer und liegt zudem unten nicht auf der Verkleidung auf. Die Gummipuffer hängen nutzlos in der Luft und der Träger schlackert wild umher. Um dies zu ändern muss der Träger gut 8cm tiefer montiert werden. Mit einem Streifen aus verzinktem Blech lässt sich dies leicht und stabil realisieren.
Mit dieser Tieferlegung ist der Träger da wo er hingehört. Es müssen also nurnoch die seitlichen Klammern montiert werden. Dank eines Lesers weiß ich nun, dass die Blechstreifen nicht an die beiden "Nasenschrauben" kommen, sondern seitlich in die Verkleidung eingehängt werden.
Da die Frontmaske des SSL aber breiter ist als die des RST sind die Klammern zu kurz. Längere Schrauben lösen dies insofern, als sich die Klammern so als Spannbänder verwenden lassen. Da sie nicht tragen, sondern den Träger nur in die Querrichtung stützen reicht diese Befestigungsart völlig. 
Somit ist der Schnelle Reiter nun endlich mit dem Frontträger versehen. Auf dem Heimweg habe ich das Teil gleich getestet und einige Dinge, die von der Werkstatt zu mir nach Hause sollten auf die Nase geladen. Funktioniert perfekt!






Montag, 21. November 2016

Project X: Lack ist ein Arschloch!

Das Seitenteil der Sfera macht mich ganz krank. Ehrlich, das Trumm regt mich auf, fürchterlich!

Das die Grundierung Probleme gemacht hat, wie ja schon bei der ersten Lackierung, habe ich ja berichtet. Es half also nichts und die Schleifmaschine musste ran. Eine halbe Stunde später sah das Teil dann so aus:
Die ganz üblen Stellen habe ich bis auf den nackten Kunststoff durchgeschliffen, den Rest soweit wie es notwendig war um die Schäden zu beseitigen. Außerdem habe ich die vorhandene Grundierung mit feinem Schleifvlies überschliffen. Bei der ersten Lackierung brachte diese Methode den gewünschten Erfolg, also wieder ran an die Spraydose.
Zunächst sah es gut aus, aber dann kam die "Schlangenhaut" wieder durch. An anderen Stellen als zuvor, es liegt also wohl nicht am Bauteil, sondern an der Grundierung. Ich werde das jetzt nochmal trocknen lassen, abschleifen und dann mit einer anderen Grundierung (andere Marke von einem anderen Lieferanten) spritzen. Wenn es dann noch immer nichts hilft, dann schmeiße ich das Drecksding weg und mache einen Vorhang an den Roller, aber echt!


Samstag, 19. November 2016

schneller Reiter: nicht alles was passen soll passt auch

Zu den besonderen Leidenschaften die in Sachen Roller pflege zählt das Sammeln von seltenem, nicht immer sinnvollem, Zubehör. Für den Zip der ersten Generation gab es seinerzeit einen Frontgepäckträger. Dieser ist leider mächtig selten, so selten, dass nichteinmal im zeitgenössischen Katalog ein Foto davon ist. Ein solcher Träger ist mir jetzt "zugelaufen". Ein rarer Fund, denn es handelt sich um ein originalverpacktes Neuteil.



Leider fehlt die Montageanleitung, also ist fröhliches Rätselraten angesagt wie das Teil denn zu montieren sei. Meine Vermutung, dass der Träger an den drei Schrauben auf der Frontmaske montiert wird mag naheliegend sein, sie sollte sich jedoch als falsch herausstellen.
Zwar lässt sich der Träger mittels des beiliegenden Distanzstücks an der oberen Schraube befestigen, aber diese Stellung kann unmöglich richtig sein. 

Die beiden Stützbleche, von denen ich vermutet hatte, dass sie an den unteren Schrauben befestigt werden, erreichen so den Träger nicht. Zudem stößt der klappbare Teil an den Scheinwerfer. Also wieder ab mit dem Trumm und weiter nachdenken.

Es kann eigentlich nur drei Möglichkeiten geben:
1. Der Montagesatz ist unvollständig.
2. Der Träger ist für einen Zip der zweiten Generation, was ich aber nicht glaube, denn für diesen habe ich keinerlei Hinweise auf einen Frontträger gefunden.
3. Ich bin einfach zu dumm um einen Frontträger zu montieren.

Zugegeben, Lösung 1 ist mir am symphatischsten. Darum werde ich in dieser Richtung weiter forschen. Mal sehen ...



Dienstag, 15. November 2016

Schraubertipp: genormte Klemmenbezeichungen und ihre Relevanz für Rollerschrauber

Wer sich mit der Elektrik seines Fahrzeugs beschäftigt, der stößt früher oder später auf kryptische Bezeichnungen wie "Klemme 15" oder "Klemme soundso". Viele Schrauber verstehen dann nicht, was damit gemeint ist. Dieser kurze Überblick soll hier etwas Licht ins Dunkle bringen:

Grundlegendes:
Die Klemmenbezeichungen an KFZ sind in Deutschland nach DIN 72552 genormt. Zwar weichen einige Hersteller von der Norm ab, in der meisten Fachliteratur werden jedoch die Normbezeichnungen verwendet. Wichtig ist hierbei, dass einzelne Leitungen (Kabel) auch mehrere Klemmen verbinden können! Besonders im Bereich der Zünd- und Regelelektronik einiger moderner Roller ist hier größte Vorsicht geboten. 

Hier eine vollständige Liste aller Klemmenbezeichungen zu geben wäre nicht sinnvoll, denn die meisten sind bei Rollern irrelevant. Dies ist einfach darin begründet, dass die Elektrik eines Rollers naturgemäß wesentlich einfacher strukturiert ist als die eines PKW. 


Klemmenbezeichungen die für Roller relevant sind:

Klemme 01: Stromversorgung der Zündspule. Entweder vom Unterbrecherkontakt (mechanische Zündung) oder von der Zündelektronik kommend (moderne, kontaktlose Zündung).

Klemme 15: Zündungsplus, also vom Zündschloss geschalteter Strom. Beim Roller der Anschluss für alle Systeme, die bei nicht laufendem Motor und eingeschalteter Zündung funktionieren. Dies sind bei den meisten Rollern Blinker, Bremslicht und Hupe.

Klemme 30L: Plusleitung von direkt von der Batterie MIT Sicherung, also Dauerstrom. Hier angeschlossene Systeme sind auch bei abgeschalteter Zündung funktionsfähig. Beim Roller ist dies meist (wenn überhaupt vorhanden) eine 12V-Steckdose.  Die Bezeichnung Klemme 30 (ohne L) bezeichnet die ungesicherte Plusleitung der Batterie. Diese kommt beim Roller normalerweise nur als Speiseleitung für den Elektrostarter (zum Relais führend) vor.

Klemme 49: Eingang zum Blinkergeber (Blinkerrelais).

Klemme 49a: Ausgang vom Blinkergeber. Beim Roller meistens mehrfach vorhanden.

Klemme 50: Schaltstrom für Anlasserrelais. Beim Roller meistens zusätzlich über den Bremslichtkontakt geleitet.

Klemme 71: Hupe



Beispiel aus der Praxis:
Das Bremslich eines Rollers funktioniert üblicherweise nur, wenn die Zündung eingeschaltet ist. Die Stromversorgung läuft also von der Klemme 15 (Zündschloss) zu einem Schalter am Bremshebel.