Freitag, 9. Juni 2017

Klingonenkreuzer: neue Kraftquelle

Nach dem Kolbenknaller brauchte der Neos ja einen neuen Zylinder, entschieden habe ich mich für die Tuningversion von Naraku. 
Die Qualität ist, wie von Naraku gewohnt, für den Preis überraschend gut. Ich gebe zu, dass ich immer mehr zum Fan dieser Marke werde. Lediglich die mitgelieferten Kolbenclips sind grauenhaft schlecht, darum habe ich hier auf die bewährten "Omegaringe" von Polini zurückgegriffen. 
Damit war der Kolben dann auch recht gut einzubauen. Der Zylinder sitzt sehr knapp über den Kolbenringen, mit reichlich Öl ließ er sich aber gut aufschieben. 
Ein nettes Details ist die Hubraumangabe auf dem Zylinderfuß. Eine gewisse Klientel weiß soetwas sehr zu schätzen. 
Natürlich zieht der neue Zylinder auch Abstimmarbeiten nach sich. Darum musste der Vergaser seinen Arbeitsplatz mehrmals verlassen. 
Racingplanet gibt für den Zylinder eine Hauptdüsenerweiterung von ca. 10% an. Das wäre bei meinem Neos
eine 85er HD gewesen, diese hatte ich jedoch nicht da. Mit der vorhandenen 84er lief er zu mager, eine 86er als nächster Schritt erwieß sich dann als gute Lösung. 
Nach der kleinen Testfahrtserie habe ich dann zunächst die Heckverkleidung montiert. Der Roller sollte ja zwei gleichfarbige Seitenbacken bekommen. 

Das sieht doch gleich viel besser aus. Der schwarz-silberne Zweifarblook gefällt mir mitlerweile richtig gut, das bleibt so. 
Jedenfalls war der Roller so bereit für eine größere Testfahrt. Dabei traten dann aber wieder Probleme auf, nämlich das der Motor nach längeren Vollgasfahrten einfach abstirbt. Allerdings nicht aufgrund von zu magerem Lauf wie ich zunächst vermutete. Die Lösung zeigte sich dann in der Werkstatt:
Kurz nach dem Abstellen fing der Roller an zu tropfen. Grund dafür war einfach ein völlig maroder Benzinschlauch:
Vom Benzinhahn aus rieselte das explosive Nass fröhlich am Schlauch entlang. Das Ärgerliche dabei ist, dass der Schlauch ja auch im Winter erneuert wurde. Hier kommt wieder ein altes Problem hoch. Es will mir einfach nicht gelingen, Benzinschläuche für Roller in vernünftiger, sprich dauerhaft haltbarer Qualität zu bekommen. Zugelassene KFZ-Schläuche in so kleinen Durchmessern scheint es schlicht nicht zu geben und was die Rollershops anbieten ist ausnahmslos kurzlebiger Müll. 

Die Probefahrt förderte aber noch ein weiteres Problem zu Tage. Nämlich das, dass der Naraku 70er mit dem serienmäßigen Zylinderkopf so hoch verdichtet, dass der Motor Hochoktantreibstoff benötigt. Bei Beginn der Testfahrt war noch ein Rest von 1:50Mix auf E10-Basis im Tank, damit begann der Motor relativ früh zu klopfen. Unterwegs habe ich dann an der Markentanke 100ROZ-Sprit eingefüllt, damit lief er ohne klopfen. Das ist aber keine Dauerlösung, denn zum Einen ist der Premiumtreibstoff viel zu teuer und zum Anderen gibt es ihn nicht überall, für einen Tourenroller ist das also kein Zustand. 
Naraku bietet allerdings einen speziellen Zylinderkopf mit größerer Kalotte an. Dieser reduziert die Verdichtung auf ein normalbenzintaugliches Maß. So ein Kopf muss also jetzt her und in den Roller. Bis dahin ist erstmal Baustopp am Motor, weitere Fahrversuche wären zu riskant.

Zeit sich um andere Details zu kümmern.
Einerseits sollte entdlich das Alutopcase, das ich vor geraumer Zeit auf dem Flohmarkt erstanden habe, endlich an den Roller. 
Hierbei gab es wieder das alte Problem der Alukisten, nämlich den Rand an der Unterseite, zu überwinden.
Wie üblich funktioniert hier eine OSB-Platte als Spacer sehr gut, zudem verstärkt sie den Boden der Blechkiste.
So lässt sich das Teil wunderbar montieren. Die Staukapazität ist um einiges größer als beim alten Plastiktopcase. Außerdem braucht diese Alubox kein Vorhängeschloss zur Sicherung, anders als beim Roten Baron ist diese Kiste mit eingebauten Schlössern ausgestattet. 

Das zweite Detail das ich noch umsetzen wollte betrifft die Slooowriders-Fahne. Beim Neos will ich sie nicht einfach ans Topcase klemmen, das ist eine in der Praxis unschöne Lösung, denn die Fahne soll dauerhaft am Fahrzeug bleiben. Ich hatte allerdings noch einen Fahnenmast für Kinderfahrräder herumliegen.
Die originale Plastikfahne, mit Werbung für eine Kinderradfirma, habe ich abgerissen und den Mast um etwa 10cm gekürzt. Somit passt er gut an den Roller und der Roller noch durch das Werkstattor. 
Noch den Plastiktotenkopf oben drauf und fertig.



Jetzt steht erstmal warten auf dem Programm, denn der neue Benzinschlauch und der Zylinderkopf müssen natürlich noch geliefert werden. Es bleibt also weiterhin spannend.














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen