Dienstag, 2. Januar 2018

Old Blue: Probleme mit alten Autos

Die Ape ist zur Zeit, wegen einiger notwendig gewordenen Reparaturen, bei Michael "Ape" Schmidt ausgelagert. Daher muss der Golf den Alltagsbetrieb bewältigen. Grundsätzlich ist das gut, denn das Auto wird eigentlich eh viel zu wenig gefahren. Außerdem fallen so kleine Macken schneller auf und können beseitigt werden. Eines dieser Probleme hat heute zugeschlagen: Das Schloss der Fahrertür ging nicht mehr, keine Chance den Schlüssel zu drehen. Zum Glück hat der Hobel ja eine Zentralverriegelung, trotzdem  ärgerlich.
 
Natürlich passiert sowas dann, wenn in der Firma kein Platz ist um sich um solche Dinge zu kümmern. Also ging es in der Mittagspause zu meiner Werkstatt raus. Ebenso typisch ist es, dass es gerade dann regnet wenn solche Dinge vorgefallen sind. Glücklicherweise hat mein Vermieter einen offenen Unterstand für seinen Traktor und ich konnte so regensicher schrauben.
Den Türgriff ausbauen ist beim Golf 3 keine große Sache, eine Schraube lösen und raus ist das Ding. 
Auf der Werkbank zeigte sich dann, dass es am Schloss selbst liegt. Auch wenn auf den ersten Blick keine mechanische Beschädigung zu erkennen war. 
Die empfindliche Welle für den Aktuator der Zentralverriegelung war diesmal in Ordnung. Blieb also nur die Demontage des Schlosses.
Der eigentliche Übeltäter war die Wickelfeder (mitte), die dafür sorgt, dass der Schließzylinder in seine Ruhestellung zurück kehrt. Außerdem sichert die Feder durch ihren Druck die Klammer (links), die ebenfalls nicht mehr in optimalem Zustand war. Natürlich habe ich solche Teile nicht auf Lager, aber es ist gut zu wissen, was man braucht. 
Ohne Feder und Sicherungsklammer ließ sich der Schließzylinder wieder drehen, ein sauberer, leichter Gang war aber nicht gegeben. Darum habe ich auch den Rest der Mechanik noch zerlegt. 
Auf dem Foto sieht man schön, dass das Fett im Schließzylinder total verharzt war. Kein Wunder, das die Mechanik schwergängig war. Waffenöl und frisches Feinmechanikfett sorgten hier jedoch für Abhilfe. 
Alles in Allem sind die Teile in gutem Zustand, die Feder und die Klammer kann man einzeln beim VW bekommen. Als Provisorium habe ich die Feder an den Enden etwas abgezwickt. So stellt sie zwar den Schließzylinder nicht mehr zurück, hält aber die Sicherungsklammer noch fest. Es ist jetzt wieder möglich die Tür aufzusperren. Die beiden Kleinteile kosten zusammen bei VW knapp 6€, alles halb so wild also. Mal sehen wann das Zeug eintrudelt.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen