Sonntag, 11. Februar 2018

Pornoyacht: Etikettenschwindel

Nachdem ich feststellen musste, dass ein komplettes Bremspedal billiger ist als eine einzelne Bremsankerplatte habe ich für die PK eben ein komplettes Pedal bestellt. Dieses war zwischenzeitlich in der Post und kam darum heute in den Roller.
Ist zwar ein Nachbauteil, aber qualitativ scheint es gut zu sein. Natürlich ist es "nackt" gekommen, die Anbauteile vom alten Pedal mussten also noch umziehen. 
So komplettiert stand dann dem Einbau nichts mehr im Wege. Die Passgenauigkeit war ebenso gut wie es der erste Qualitätseindruck hatte hoffen lassen. Zudem sorgt ein neuer Dämpfergummi für Ruhe.
Es blieb also nur noch den Bremszug zu verlegen und einzuhängen um die mechanischen Arbeiten abzuschließen. 
Die Klemmer für die Hinterradbremse und ich werden in diesem Leben sicher keine Freunde mehr. Bei der PX habe ich das Ding darum ja rausgeworfen, bei der PK gibt es leider keine Alternative. Selbst die aktuellen auf der PK basierten Roller von LML aus Indien verwenden noch diese anachronistische Fehlkonstruktion.

Aber was solls, ein paar Minuten später war der Zug eingehängt und die Bremse eingestellt. Der Roller bekam sein Hinterrad zurück und konnte von den Unterstellböcken runter. Damit ist er im Prinzip fertig für die Saison 2018. Allerdings nervte mich schon länger ein kosmetisches Problem.

Auf dem linken Seitendeckel fährt seit ewigen Zeiten eine Pralleiste von UMA mit. Zwar ist das Konzept des Rollers "häßlicher Scheiß aus den 80ern", aber das Ding ist selbst mir zu krass. Also runter damit.
Wie befürchtet hatte es unter der Leiste natürlich lustig zu blühen begonnen. Wer auch immer die Leiste montiert hatte war sowieso ein Volldepp, einfach Schrauben durchschießen ist nicht unbedingt das was man an einem Blechteil tun sollte. Egal, erstmal ordentlich sauber machen um zu sehen wie schlimm es tatsächlich ist.
Nachdem Nitroverdünnung und Schleifpaste ihr Werk getan hatten zeigte sich, dass der Deckel eigentlich noch ganz schick ist. Schön patinierter Originallack. Das kann eigentlich so bleiben, nur etwas Politur würde nach dem Angriff mit Schleifpaste nicht schaden.
Fehlt eigentlich nur noch das Namensschild. Hier half dann mein Fundus aus und ich habe hier natürlich im Sinne der 80er Jahre gehandelt. 
Damals war es durchaus üblich etwas Etikettenschwindel zu betreiben und die Roller durch entsprechende Embleme aufzurüsten. Natürlich ist die Pornoyacht keine Elestart, aber draufschreiben kann man es ja trotzdem. 
Jetzt fehlt nur noch das passende Wetter um den Roller endlich wieder zu fahren.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen