Dienstag, 10. April 2018

Fahrzeugportrait: TGB (Winking) Bunny

Grundsätzliches zum Bunny
Der, zeitweise als Winking angebotene, TGB AS50X ist vor allem unter dem Handelsnamen Bunny bekannt. Es handelt sich hierbei um den ersten in größerer Stückzahl nach Deutschland importierten Roller der taiwanesischen Marke.
Der Bunny AS50X ist ein klassischer Automatikroller der frühen 90er Jahre. Im Design erinnert er an viele andere Modelle dieser Zeit, wie zum Beispiel den Hercules Fox . Seine grundlegende Ausgestaltung siedelt ihn im Segment der günstigen Gebrauchsroller an, was sich jedoch seinerzeit im Kaufpreis nicht wiederspiegelte. Der Roller war preislich auf Augenhöhe mit Fahrzeugen bekannter Marken, es fehlte ihm jedoch deren Image. Aus diesem Grund blieb er in Europa stets eine Randerscheinung.


Motor und Antrieb
Der Motor des Bunny ist eine frühe Version des modifizierten Morini-Lizentmotors (TGB-Typbezeichnung A137), der später auch im TGB Sky und TGB Corona eingesetzt wurde. Wie diese späteren Ausführung ist der Zweitaktmotor in üblicher Bauweise mit liegendem Zylinder und  Membraneinlass ausgeführt. Er weist auch schon das für TGB typische Linksgewinde für die Variatorbefestigung auf. Der Motor ist auf Drehmoment und nicht auf Drehzahl ausgelegt und der Antrieb entsprechend abgestimmt. Diese Eigenschaft wird (nachträglichen) Mofaumbauten bisweilen zum Verhängnis, da der Motor gegen hohe Dauerdrehzahlen wenig resistent ist. Sinnig behandelte, ordentlich gewartete und nicht verbastelte Exemplare sind dafür bekannt auch sechsstellige Laufleistungen erreichen zu können. Tuner sollten beachten, dass die Kurbelwelle des Motors nur eine sehr schwache Pleuellagerung hat. Hubraumsteigerungen überlebt die Serienkurbelwelle meist nicht sonderlich lange.
Der Antrieb erfolgt über ein klassenübliches, stufenloses Automatikgetriebe in CVT-Bauweise. 


technische Daten
Motor: Einzylinder Zweitaktmotor mit Umkehrspülung und Membraneinlass
Motortype: TGB A137
Vergaser: Mikuni VM14
Hubraum: 49cm³
Leistung: 4,5kW bei 7000upm
Höchstgeschwindigkeit: 50km/h
Bereifung: 3.00-10 (vorne und hinten)

Fahrwerk
Wie viele Roller seiner Zeit rollt der Bunny auf 3.0-10" Rädern. Diese sind hinten an der üblichen Treibsatzschwinge und vorne in einer gezogenen Schwinge mit zwei Federbeinen geführt. Diese relativ laufstabile und sensible Konstruktion zählte seiner Zeit zu den besten Rollerfahrwerken im 50er-Segment. Zudem verfügt der AS50X bereits über eine Scheibenbremse am Vorderrad, was Anfang der 90er Jahre alles andere als selbstverständlich war. 

Ausstattung
Anders als viele der sehr simpel gebauten asiatischen Roller seiner Zeit ist der Bunny vollständig ausgestattet. Er verfügt, seinerzeit ebenfalls nicht selbstverständlich, über Fernlicht und Benzinuhr, zudem gibt es ein gut nutzbares Helmfach und einen robusten Gepäckträger. Zum Lieferumfang zählte auch immer ein relativ brauchbares Bordwerkzeug.

Kurios ist hingegen, dass die Warnlampe für den Mischölbehälter gleichzeitig als Blinkerkontrolleuchte fungiert. 


Fazit
Der Bunny ist bis heute was schon immer war: Ein robuster und zuverlässiger Alltagsroller mit guten Fahreigenschaften. Leider ist die Ersatzteilversorgung, wie bei vielen seiner Zeitgenossen, nicht gesichert. Daher ist er heute wohl eher für Sammler und Liebhaber interessant. 

Vielen Dank an Mario für die Bilder und die technischen Daten seines Bunny AS50X.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen