Montag, 9. April 2018

Luigi: italienische Reparaturmethoden

Es gibt kleine Defekte die man wunderbar verschleppen kann. So wie die gebrochene Ausrückfeder an der linken Zuhaltefalle der Heckklappe meiner Ape. Das Ding ist seit gut zwei Jahren hinüber, was mich aber bisher nicht gestört hat. 
Heute wurde es aber zum Problem, denn die rechte Feder brach ebenfalls. Ohne die Zuhaltefallen bleibt die Heckklappe aber nicht zu, lässt sich folglich auch nicht absperren und das ist dann doof. Ein kurzer Blick in die Ersatzteilliste zeigte, dass es die Federn nicht einzeln gibt, nur das komplette Gestände zu einem irren Preis. Also was machen? 
Ein Blick in die Wühlkiste förderte zwei Hauptständerfedern einer Vespa PX zu Tage. Diese passen kurioserweise ohne großen Aufstand auch an die Heckklappe der Ape.
So sicher und satt schloss das Ding noch nie, das ist eine sehr gute Reparaturlösung für dieses Problem. Mal sehen ob sich der gute Eindruck im Alltagsbetrieb bestätigt, aber ich bin da recht optimistisch. Italienische Primitivtechnik ist einfach schön.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen